Büchertausch-Vitrine in Willingshausen – Zweite Chance für Bücher in der Bernsburger Straße

Spaziergänger mögen es schon wahrgenommen haben oder sind bisher vielleicht achtlos daran vorbeigegangen. An Willingshausens erster Bücher-Tausch-Vitrine. An der Einfahrt zu ihrem Anwesen Bernsburger Straße 14 haben Bärbel Faust und Meikel Baumgarten eine liebevoll geschreinerte und inszeniertes Holzschränkchen mit Büchern aufgestellt. Dreimal „Hossa,Hossa,Hossa“ möchte es einem entfahren, wer hingeschaut hat und entdeckt, dass hier zwei engagierte, gemeinwohlorientierte Menschen in Willingshausen sich haben etwas fantastisch Gutes einfallen lassen. Viel besser noch – sie haben es in die Wirklichkeit gestellt. Ein Kulturangebot im Malerdorf sondergleichen.

Ein blauer Buch-Vitrinenschrank auf vier Beinen findet sich in der Bernsburger Straße – gefüllt mit Büchern zum Mitnehmen, einfach so. Sternbald-Foto Hartwig Bambey

Das kleine Bücher-Häuschen erscheint als fast zu schön für eine Platzierung unter freiem Himmel. Nein, stimmt nicht. Die handwerklich aus Holz hergestellte Bücher-Vitrine auf vier Beinen hat ein Dach (Satteldach), womit verhindert wird, dass Regen den Büchern zusetzt. Die eingestellten Bücher sind zum Mitnehmen gedacht – einfach so. In vielen Städten gibt es sowas schon lange, zum Beispiel in Kassel in der Querallee im Vorderen Westen.

Etwa 50 Bücher unterschiedlicher Stilrichtungen und Gebiete laden seit dem zweiten März-Wochenende ganz unspektakulär zum Stöbern ein. Bei Interesse dürfen die Bücher kostenfrei mitgenommen werden, im Idealfall freilich im Tausch gegen ein oder mehrere andere Druckwerke aus dem Gutenbergzeitalter. In Willingshausen tut sich was. Für Spaziergänger gibt es geistige und unterhaltsame Kost „hingedruff“ wie die Schwälmer sagen, im Französichen „en passant“. (yb)